Nach schwerer Verletzung: Sanés Umfeld stinksauer auf Pep

Der geplatzte Wechsel von Leroy Sané zum FC Bayern schlägt weiter hohe Wellen. Wie nun bekannt wurde, schäumte das Umfeld des deutschen Fußball-Nationalspielers vor Wut, nachdem Manchester Citys Trainer Pep Guardiola den Angreifer im Community Shield gegen den FC Liverpool eingesetzt hatte. Eine personelle Entscheidung mit weitreichenden Folgen.

Sané verletzte sich früh im Spiel am Kreuzband und fällt für das restliche Jahr sicher aus. Ein Transfer nach München war deshalb kein Thema mehr.

Für die Familie und die Berater des 23-Jährigen war seine Nominierung für die Startelf nicht nachvollziehbar, berichtet das Portal „The Athletic“. Alle wussten schließlich vom nahenden Wechsel zum FC Bayern, der sich mit Sané weitestgehend einig war. Letztlich kam bekanntlich alles anders.

Der deutsche Rekordmeister musste sich umorientieren und holte stattdessen Ivan Perisic und Coutinho an die Isar. Vom Tisch ist ein Transfer Sanés dem Vernehmen nach aber noch nicht. Sobald der Edeltechniker vollständig genesen ist, wollen die Bayern-Bosse einen neuen Vorstoß wagen.

Mehr dazu: FC Bayern verschiebt Sané-Transfer offenbar auf 2020

Quelle: Sport.de