Wohnen im Alter: Darum wollen Senioren nicht umziehen

Studie: 76 Prozent der Eigentümer und 62 Prozent der Mieter können sich nicht vorstellen, im Alter noch einmal umzuziehen / Immobilienverrentung kann selbstbestimmtes Leben fördern

(München, 27. Oktober 2020) Etwas Besseres könnte man Deutschlands Senioren wohl kaum wünschen: Sie fühlen sich wohl in ihrem Zuhause, egal ob als Wohneigentümer oder Mieter. Deswegen kann sich auch kaum einer der Befragten vorstellen, etwas an seiner aktuellen Wohnsituation zu ändern. Das ist das Ergebnis einer deutschlandweiten Studie der DEGIV, der Gesellschaft für Immobilienverrentung unter 1.000 Rentnern. Die Gründe dafür sind so unterschiedlich wie die Wege zur Erreichung dieses Wunschtraums.

Wer seit Jahren und Jahrzehnten in der gleichen Wohnung wohnt, der ist in ihr verwurzelt wie ein alter Baum. Von dem das Sprichwort nicht von Ungefähr sagt, dass er nicht verpflanzt werden solle. Die über 1.000 Befragten sind sich einig darüber, dass sie im Alter weiterhin so wohnen möchten wie bisher (95,6 Prozent der Eigentümer und 90,5 Prozent der Mieter). Die dafür angegebenen Gründe sind dabei – zumindest was die Prioritäten betrifft – identisch: 95 Prozent der Eigentümer und 91 Prozent der Mieter fühlen sich einfach wohl in ihrer Wohnung, für 85 Prozent (Eigentümer) beziehungsweise 81 Prozent (Mieter) steht die Einrichtung an zweiter Stelle. Während in Sachen soziales Umfeld (an vierter Stelle bei Eigentümern und auf Platz drei bei Mietern), sowie bei der emotionalen Bindung (jeweils auf Position 5) weitgehend Einigkeit herrscht, gehen die Nennungen in Sachen investierter Eigenleistung verständlicherweise auseinander. Sie rangiert bei Eigentümern auf Platz drei, während Mieter sie als letzten Grund für ihren Wunsch nennen, zu bleiben.

Selbstbestimmung: Immobilienverrentung kann selbstbestimmtes Leben fördern

Der Wunsch, im Alter nicht mehr umziehen zu müssen, ist das Eine, seine Realisierung eine ganz andere Sache. Das gilt insbesondere für Mieter, bei denen die Abneigung gegen einen Umzug (62 Prozent) deshalb nicht ganz so stark ausgeprägt ist wie bei den Eigentümern (76 Prozent). Trotzdem ist zufriedenes Wohnen im Alter selbst bei dieser grundsätzlich besser gestellten Gruppe nicht garantiert. Das liegt an etlichen Faktoren, die nicht nur Ausnahmesituationen wie beispielsweise die Corona-Pandemie, sondern auch das Alter im Allgemeinen mit sich bringen. Über die Hälfte der Eigentümer (54,6 Prozent) bekommt finanzielle Schwierigkeiten, sobald Arzt- oder Pflegekosten hinzukommen. Stehen krankheits- oder altersbedingt Umbaumaßnahmen in den eigenen vier Wänden an, kann das Geld schnell so knapp werden, dass beispielsweise auf Kultur dann eher mal verzichtet werden muss (61 Prozent). Eigentümer sollten dann die  Möglichkeiten einer Immobilienverrentung prüfen.

„Eine Immobilie ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Eine Verrentung kann helfen, das bisher dort gebundene Potenzial zu heben. Senioren können ihr immobiles Vermögen in Liquidität umwandeln und trotzdem in ihrem Eigentum wohnen bleiben. Oft haben sie dadurch dann auch die finanziellen Mittel für zusätzliche medizinische Versorgung und somit die Pflege für zu Hause“, erklären Experten der DEGIV. Für 96 Prozent der befragten Eigentümer kann so selbst in finanziell prekären Zeiten zumindest eines garantiert werden: Dass sie sich – ohne Kompromisse – weiter in ihren vier Wänden wohlfühlen dürfen.

Über DEGIV – Die Gesellschaft für Immobilienverrentung GmbH

DEGIV – das TÜV und DEKRA zertifizierte Unternehmen hat seinen Sitz in München und spezialisiert sich seit mehreren Jahren auf den Immobilienverkauf auf Nießbrauchbasis für die Generation 65+ und ihre Vermittlung an Investoren. Zielsetzung ist es, den Senioren das lebenslang mietfreie Wohnen im vertrauten Zuhause bei finanziellem Spielraum und hoher Lebensqualität zu ermöglichen.